Medienberichte aus den regionalen  Zeitungen


"Selbstverteidigung..." - Traunreuter Anzeiger (25. Februar 2012)

Selbstverteidigungskurs in der Mittelschule Traunreut
Selbstverteidigungskurs in der Mittelschule Traunreut

Selbstverteidigung lernten die Mädchen der 9. Klasse der Werner-von-Siemens-Mittelschule Traunreut bei einem zweitägigen Schnupperkurs mit Thomas Könnecke, Leiter des Taekwon-Do Center Chiemgau in Traunreut. Könnecke versuchte den Mädchen nicht nur schnell erlernbare Kampftechniken zu vermitteln, um sich mit einsatz von Gewalt aus einer eskalierten Situation zu befreien. Der Schwerpunkt lag hier auf dem Versuch, es erst gar nicht zu solchen Situationen kommen zu lassen. Durch die Vermittlung von Verhaltensweisen und die Schulung der Beobachtungsgabe soll ein frühzeitiges Erkennen gefährlicher Situationen ermöglicht werden, um diesen mit geeigneten Maßnahmen entgegenzuwirken. Sollte es dennoch zum Übergriff kommen, so wurden Techniken vermittelt, die ein schnelles und effektives Befreien ermöglichen. Eine Schülerin versicherte am Ende "Wir fanden den Kurs sehr interessant und sinnvoll."


"Einen Grundkurs in Selbstverteidigung..." - Traunreuter Anzeiger (22. Februar 2013)

Selbstverteidigungskurs in der Mittelschule Traunreut
Selbstverteidigungskurs in der Mittelschule Traunreut

Einen Grundkurs in Selbstverteidigung haben alle weiblichen Sportgruppen 8, 9 und 10 der Mittelschule Traunreut mit Begeisterung absolviert. Durchgeführt wurde der Grundkurs von Thomas Könnecke vom Taekwon-Do-Center Chiemgau. Der Kurs kam durch eine Kooperation zwischen dem Jugenzentrum Traunreut (Valentin Haase) und der Mittelschule zustande. Im Bild Thomas Könnecke mit einigen Schülerinnen beim Training.


"Die beste Strategie: Sich wehren, was das Zeug hält" - Hallo Nachbar (12. März 2016)

Damenselbstverteidigungskurs in Traunreut - Sich wehren, was das Zeug hält
Damenselbstverteidigungskurs in Traunreut

Die beste Strategie:

Sich wehren, was das Zeug hält

 

Kein Platz für Zaghaftigkeit ist im Kurs für Selbstverteidigung. Mit Kampfkunst hat das wenig zu tun. Schon mehr mit der Hemmschwelle: Frau muss sich nur trauen.

 

Judith Schmidhuber

 

Traunreut. Wie können sich Frauen vor Angreifern schützen? Sicher nicht mit der berühmt gewordenen Armlänge. Vorfälle in der Vergangenheit bewegen viele Frauen dazu, einen Selbstverteidigungskurs zu belegen. Weil die Nachfrage sehr groß ist, gibt es in immer mehr Orten derartige Lehrgänge. Und so ist der Kurs in der Taekwon-Do Schule in Traunreut ausgebucht. Die Teilnehmerinnen sind durchwegs junge Frauen. Eine erzählt, am Arbeitsplatz schon mal belästigt worden zu sein. Eine andere, dass ihr ein Fremder an den Hintern fasste. Die meistens aber geben als Grund für ihre Teilnahme an: "wegen Köln".

Wer sich mit voller Intensität wehrt, hat die besten Chancen, den Angreifer in die Flucht zu schlagen. Das besagt eine Polizeistatistik. Demnach trifft das bei 84 Prozent aller Angriffe zu. "Das ist die Zielgruppe dieses Kurses", erklärt Thomas Könnecke. Er ist Taekwon-Do Lehrer und unterrichtet an Schulen und in Firmen Selbstverteidigung. Kampfkunst könne man nicht in 5 Stunden lernen. Wohl aber, dass Auftreten, Stimme und Körpersprache ein Ausweg aus brenzligen Situationen sein können.

 

"Traut euch, den Angreifer anzubrüllen"

 

Thomas Könnecke aber kennt das Problem: "Die meisten trauen sich nicht."

Das zeigt schon die erste Übung. Die Teilnehmerinnen sollen mit der Hand auf ein Polster schlagen, das der Trainer in der Hand hält. Beinahe jede geht zaghaft ans Werk, wofür Könnecke zwar Verständnis hat. "Keiner hat Bock darauf, zuzuschlagen. Aber im Notfall muss es sein. Etwa eine Watsche mit der flachen Hand aufs Ohr." Um die Damen aus der Reserve zu locken, dürfen sie als nächstes mit einen Stock auf einen Standboxsack schlagen. Einige ziehen richtig durch und zucken beim lauten Aufprall des Stocks auf dem Leder zusammen. Könnecke findet lobende Worte und lässt sie die Übung nochmal mit der blosen Hand wiederholen. Alle schlagen jetzt mit deutlich mehr Kraft zu.

Den Plan des Angreifers zu durchkreuzen sei das A und O in der Selbstverteidigung, versucht Thomas Könnecke den Damen zu verinnerlichen. Das gelte auch im Bekanntenkreis, in dem sich nachweislich die meisten Übergriffe ereignen. "Nichts zu sagen ist schon ein stilles Einverständnis. Wenn nie eine Blockade kommt, wird das Bedrängen immer mehr", erklärt der Taekwon-Do Trainer. Doch genau daran scheitere es meist: Am Einsatz der Stimme. "Ihr müsst euch trauen. Ihr müsst den Angreifer wegbrüllen", fordert er die Damen auf. Das geht von "Stopp", "Bleiben Sie stehen", bis hin zu "Verpiss dich". Und es klappt, die Hemmschwelle sinkt. Von mal zu mal werden die Stimmen lauter.

Diverse Griffe, um sich aus einer Umklammerung zu befreien, den berühmten Tritt in den Unterleib, ein Schlag ins Gesicht: Auch wenn man die Ratschläge beherzigt, wird es nie eine hundertprozentige Sicherheit geben. Man beziehungsweise Frau müsse sich gewisse Verhaltensregeln bewusst machen, empfielt Thomas Könnecke - und zwar immer. "Mir wäre es lieber, die Leute hätten das Thema Selbstverteidigung immer im Hinterkopf. So wie einen Erste-Hilfe-Kurs."

 

Bild1: Thomas Könneck zeigt diverse Griffe, mit denen sich Frau aus einer Umklammerung lösen kann.

 

Bild2: Im Notfall muss man zuschlagen können. Wer übt, bekommt auch mehr Kraft.

 

Bilder: JS


"Selbstverteidigungskurs an der St. Valentinsschule Ruhpolding" - Traunsteiner Tagblatt (12. April 2016)

Eigenschutzkurs in der Schule in Ruhpolding
Selbstverteidigungs-Projekt in Ruhpolding

Selbstverteidigungskurs an der St. Valentinsschule Ruhpolding

27 Schüler im Alter von 14 bis 29 Jahren der St. Valentinsschule Ruhpolding nahmen in der Turnhalle an einem Selbstverteidigungskurs teil. Als Fachmann kam Thomas Könnecke, der Leiter der Taekwon-Do Schulen Traunreut, Traunstein, Waging und Surtal, der jahrelange Erfahrung im Kampfsport hat. Er zeigte den Schülern anhand verschiedener Rollenspiele Übungen zur Selbstverteidigung. Der Einsatz der Stimme war ein wichtiger Teil des Trainings. Einmal laut zu schreien, war für manche Schüler ungewohnt. Gefahren zu erkennen und vermeiden, mit Selbstbewusstsein und Stärke verbal als auch mit Mimik und Gestik aufzutreten und sich mit Selbstverteidigungstechniken zu wehren, erlernten die Schüler ebenfalls in diesem Kurs. Alle waren begeistert und machten interessiert mit. Das Erlernte soll auch weiterhin im Unterricht fortgeführt werden, um die Schüler zu stärken, damit Gewalt keinen Platz bekommt.


"Taekwon-Do" - Gemeindeanzeiger Surberg

Eigenschutz- und Sicherheitstraining in der Grundschule Surberg
Schnupperkurs in der Grundschule in Surberg

Am Donnerstag besuchte Herr Könnecke mit seinem Team die Grundschule Surberg. Er ist Taekwon-Do Lehrer und führt Selbstbehauptungskurse durch. Alle Jahrgangsstufen konnten in der Turnhalle ein Schnuppertraining absolvieren. Dabei achtete Herr Könnecke stark auf Disziplin und Ordnung, was auch in allen Klassen funktionierte. Neben dem sportlichen Training erfuhren die Kinder einiges zum Thema Selbstverteidigung. Ganz wichtig dabei ist, dass man schon vor einem Konflikt ein klares und einfaches Zeichen setzt, wenn man etwas nicht will. Man sagt laut und deutlich Stopp und streckt die Arme von sich. Dabei berührt man niemanden. Allen Kindern verging diese außergewöhnliche Sportstunde viel zu schnell.


"Sich in gefährlichen Situationen schützen" - Traunsteiner Tagblatt (1. Juni 2017)

Selbstverteidigungskurs für Mädchen der 7. und 10. Klasse der Mittelschule Teisendorf
Eigenschutzkurs in der Mittelschule Teisendorf

Sich in gefährlichen Situationen schützen

 

Selbsteverteidigung für Schülerinnen mit Taekwon-Do-Lehrer Thomas Könnecke

 

Teisendorf
- "Man könnte es ja mal brauchen!" nannten Mädchen der zehnten Klasse der Franz-von-Agliardis-Mittelschule Teisendorf einen Beweggrund dafür, dass sie einen Selbstverteidigungskurs anregten. Diesem Wunsch kam Sportlehrerin Tanja Kumeth nach und holte Thomas Könnecke, Leiter der Taekwon-Do Schule Könnecke, für einen Schnupperkurs an die Schule.

 

Im Rahmen des Sportunterrichts lernten die Schülerinnen der siebten und zehnten Jahrgangsstufen Techniken der modernen Selbstverteidigung kennen, kombiniert mit der Schulung von Achtsamkeit und Gefahrenprävention. Mit Fallbeispielen versuchte der Trainer die Teilnehmerinnen für Gefahrensituationen zu sensibilisieren und zu vermitteln, wie man sich bereits gegen alltägliche, oft unterschwellige Grenzüberschreitungen zur Wehr zu setzen.

 

"Hört auf euer Bauchgefühl und setzt frühzeitig ein klares Stoppsignal", betonte er als erste wichtige Lektion und forderte die Mädchen zum Üben solcher Situationen miteinander auf. Anschließend wurden wirkungsvolle Techniken zum Eigenschutz erarbeitet und eingeübt, wie Schläge mit der offenen Hand aufs Ohr, Tritte gegen das Schienbein oder Kniestöße in den Unterleib.

 

Wichtig ist es immer, den Plan des Täters zu durchkreuzen. "Je unangenehmer es für den Täter wird, seinen Plan durchsetzen zu können, umso wahrscheinlicher wird, dass er ihn abbricht", erklärte Thomas Könnecke. Zum Abschluß gab er den Mädchen mit auf den Weg, die Angst als Verbündete zu sehen, die sie schützt und ungeahnte Kräfte freimacht.


Wir sind in der Region die Spezialisten für werteorientierte Kampfkunst für Kinder

Seit 16 Jahren arbeiten wir zwischen Chiemsee und Salzburg mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und haben im Laufe der Zeit ein komplexes, schriftlich dokumentiertes Lehrsystem für Kampfkunst für Kinder, Kinderkampfsport und Wertevermittlung erarbeitet, um bestmöglichen Lernerfolg zu erzielen. Das unterscheidet unser Unterrichtskonzept maßgeblich von anderen Kampfkünsten und vom regulären Kinderturnen. Wir überlassen den Erfolg Ihres Kindes nicht dem Zufall oder der Willkür!

Wir bieten auch regelmäßig Selbstverteidigungs- und Eigenschutzkurse für Grundschul- und Kindergartenkinder.

Taekwondo Salzburg - Kinderturnen -koreanisches Kinder-Karate
Kinderkampfkunst auf höchstem Niveau
Taekwon-Do Salzburg, Chiemgau und Berchtesgadener Land

Taekwon-Do Schulen Könnecke

Tel.: ‭+49 (0) 861 90946633‬

Mobil: +49 (0) 172 8351554